Gravelbikes die absoluten Alleskönner Fahrräder

Gravel-Bikes - für alle die nicht umdrehen wollen!

47 Artikel

Gravel Bikes: die eierlegende Wollmilchsau mit sportlicher Rennrad-Eleganz auf Asphalt und Schotter!

 

Dürfen wir vorstellen: Der aktuell heißeste Trend in Sachen Fahrrad – das Gravelbike! Kaum ein Rad hat in der letzten Zeit so viel Zuspruch erfahren, wie die konsequente Weiterentwicklung der Cyclocrosser (= geländegängiges Rennrad). Und das zurecht. Denn während das Nischenprodukt Cyclocrosser seine Kernkompetenz hauptsächlich bei kurzen Querfeldeinrennen hat, ist das Gravelrad aufgrund seiner Vielseitigkeit eher die viel beschriebene eierlegende Wollmilchsau. In ihm sind die Vorteile von Rennrädern und Mountainbikes vereint

Damit ist es perfekt für dich, wenn du dich nicht gerne von deinem Fahrrad auf einen Untergrund festlegen lässt – wer kehrt schon gerne am Ende der Asphaltstraße um?
Was ist ein Gravelbike also überhaupt? 

Es ist ein Alleskönner…

  • ...mit dem du lange Touren fahren kannst
  • ...mit dem du auf Asphalt und auf Wald-, Feld-, und Schotterwegen gleichermaßen gut unterwegs bist
  • ...an das du bei Radreisen jede Menge Gepäck anbringen kannst
  • ...mit dem du mit sportlicher Rennrad-Optik punktest, auch wenn du “nur“ zur Arbeit oder in die
    Stadt fährst

 

Bei uns findest du Gravel-Bikes von führenden Herstellern wie Cannondale, Cervelo, Giant oder Orbea. Und eine große Auswahl an Komponenten und Zubehör gibt es obendrauf, damit du am Ende das Rad hast, das du brauchst! 

Mehr Infos zum Gravel Bike Für wen ist ein Gravel Bike FAQ zum Gravel Bike

Info

BTW: Wer sich vielleicht schon mal gefragt hat “Wie spricht man Gravel Bike eigentlich aus?“: Mit weichem G und badischem Velo-V, also [ˈɡrævəl] und nicht „Kräffl“ :)

2.449,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: XS, S, M, L, XL
2.199,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: S, M, L, XL
-21%
ehem. UVP 3.399,00 €700€ gespart
2.699,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: M, L, XL
1.699,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: S, M, ML, L, XL
-25%
UVP 5.199,00 €1.300€ gespart
3.899,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: XS, S, M, L, XL
3.699,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: S, M, ML, XL
3.699,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: XS, S, M
3.999,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: S, M, XL, XXL
-15%
UVP 4.799,00 €720€ gespart
4.079,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: S, M, XL
4.199,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: S, M, XL
3.999,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: 46cm, 51cm, 54cm, 56cm, 58cm
-26%
UVP 4.699,00 €1.200€ gespart
3.499,00€
Auf Lager, verfügbare Größen: 46cm, 51cm, 54cm, 56cm

Ein Gravel Bike ist genau richtig für dich, wenn…

 

  • Der Untergrund für dich kein Thema sein darf – du und dein Rad fühlen sich auf Asphalt oder
    im Gelände auf Waldwegen oder Schotter gleichermaßen wohl
  • Du gerne sportlich auf deinem Rad sitzt, aber dennoch einen gewissen Komfort zu schätzen weißt
  • Du gerne lange Touren in der Natur unternimmst oder gerne Radreisen machst
  • Dich die Optik eines Rennrades in den Bann zieht

 

Ein Grave Bike ist eher nichts für dich, wenn…

Gravelbikes-Hintergrund

Von der Radreise im Geländemix bis zur Eisdielenfahrt: Welches Gravel Bike passt zu deinem Anforderungsprofil?

Generell ist ein Gravelbike ein Multitool, das sich sowohl auf befestigten Wegen als auch auf losem Untergrund wohlfühlt und deswegen von der 200km-Tour über den täglichen Arbeitsweg bis zum kurzen Trip zur Eisdiele alles mitmacht. 

Was zeichnet ein Gravelbike also aus? 

  • Die Geometrie ist entspannter als auf dem Rennrad und gestreckter als auf dem
    Mountainbike.
  • Es ist schnell auf Asphalt & komfortabel auf Schotter.
  • Es hat breitere Reifen für die Dämpfung und den Grip.
  • Es hat einen Rennrad-Lenker für eine sportliche und aerodynamische Sitzposition.

 

Dennoch gibt es aller Vielseitigkeit oft gar nicht so kleine Unterschiede zwischen den Rädern, auf die du bei deiner Auswahl achten solltest, damit du mit deinem neuen Gravler genau die „pure moments“ bekommst, die wir uns für dich wünschen. Wie bei jedem Rad kommt es dabei vor allem darauf an, was du hauptsächlich damit machen willst.

Nachstehend zeigen wir dir die wichtigsten Punkte, die du bei deinem Kauf berücksichtigen solltest. Bei Fragen komm einfach bei uns im Shop vorbei oder wende dich an unsere Service-Hotline.

Wissenswertes über Gravel Bikes

Bikepacking

Die meisten unserer Räder in der Kategorie Gravel verfügen über zahlreiche Möglichkeiten zur Gepäckmitnahme wie Gepäckträger oder Aufnahmen zur Anbringung von Packtaschen. Wichtig ist dabei, dass ihr euer Rad nicht überlastet – fragt im Zweifelsfall lieber nach! Auch die Ausstattung mit Schutzblechen oder Beleuchtung ist normalerweise kein Problem.

Gewicht

Gravelbikes gehören schon zu den eher leichten Rädern und bleiben oft unter der 10kg-Grenze, allerdings beeinflussen Rahmenmaterial und vor allem die Komponenten und die Anbauten maßgeblich das Gewicht. Teure Carbon-Räder mit sehr hochwertigen Komponenten und einer 1fach-Schaltung können unter 8kg wiegen, ein vollausgestatteter Bikepacking-Gravler kann auch mal locker 15kg auf die Waage bringen.

Gravel E-Bikes

Lange waren Rennräder und Gravelbikes mit Unterstützung relativ verpönt – auch weil der Wunsch nach schlanken Linien und wenig Gewicht durch die klobigen und schweren Motoren und Akkus ad absurdum geführt wurde. Mittlerweile hat der technische Fortschritt aber eine geschmeidige Integration möglich gemacht und so viel an Gewicht weggespart, dass der zusätzliche Energie-Schub in einem gänzlich neuen Licht zu betrachten ist. Dementsprechend findet ihr auch in unserem Programm eine Auswahl an interessanten E-Gravel Bikes

Der Rahmen: Geometrie & Material

Mit der Auswahl des Rahmens und seiner Geometrie entscheidest du maßgeblich darüber, in welchem Gelände-Mix sich dein Gravel Bike am wohlsten fühlt. Und mit dem Rahmen-Material, wie es auf deinen Input reagiert und was es mit deinem Geldbeutel macht.

Die Geometrie: entspanntes Rennrad-Look&Feel

Von der Optik her kommt das Gravelbike ja wie ein robustes Rennrad rüber. Allerdings gibt es bei der
Geometrie schon ein paar Unterschiede:

  • Lenkwinkel
    Beim Gravel Bike fällt der Lenkwinkel im Vergleich flacher aus als beim Rennrad. Dadurch verbessert sich das Überrollverhalten von Hindernissen deutlich.
  • Reach
    Der Reach ist beim Gravel Bike in der Regel kürzer. Der Reach ist der horizontale Abstand der Tretlagermitte zur Mitte des oberen Endes des Steuerrohrs. In Kombination mit dem bei Gravel Bikes eher etwas längerem Stack (senkrechter Abstand Tretlagermitte zu Ende Steuerrohr) ist die Sitzposition also etwas weniger gestreckt und sportlich. Ergo sitzt man auf dem Gravelbike etwas entspannter.
  • Radstand
    Der Radstand (= Abstand zwischen Vorder- und Hinterradnabe) ist eher etwas länger als beim Rennrad, das sorgt für einen ruhigeren Geradeauslauf, kostet aber etwas Wendigkeit. Je nachdem welche Geometriedaten dein favorisiertes Rad hat, ist es laufruhiger oder wendiger, du sitzt aufrechter oder gestreckter, bevorzugt es eher Road oder eher Gelände... 

 

Verwirrend? Dann frag einfach uns!

Die Materialfrage: Aluminium, Stahl oder Carbon

Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile, wie fast alles im Leben. Darum entscheidest auch hier
du, was wirklich für dich wichtig ist: Preis, Steifigkeit, Gewicht, Robustheit – du hast die Wahl!

  • Aluminium
    Aluminium ist der Preis-Leistungssieger, wenn es um das Verhältnis Steifigkeit zu Gewicht und Kosten geht. Es ist nicht ganz so langlebig wie ein Stahlrahmen, dafür aber viel leichter und steifer. Bei diesen beiden Punkten muss es in der Regel aber dem Carbon den Vortritt lassen, ist dafür aber auch oft günstiger.
  • Carbon
    Wenn es um geringes Gewicht und maximale Dynamik (=Steifigkeit) bei gleichzeitigem Komfort geht, ist normalerweise Carbon das Rahmenmaterial der Wahl. Außerdem lässt sich Carbon aufgrund seiner Materialeigenschaften am individuellsten an die Formgebungswünsche der Konstrukteure anpassen, ohne dass sich das negativ auf die Fahreigenschaften oder die Haltbarkeit auswirkt – das sorgt für extrem gefälliges Design. Dank Lenker- und Rahmentaschen und Arschraketen (Biker”fach”jargon für Satteltaschen) sind sie auch top fürs Bikepacking geeignet, nur bei der Anbringung von Front- oder Heckgepäckträgern muss man auf die Zuladung achten.
  • Stahl
    Stahlrahmen sind in der Regel schwerer und weniger steif als Alu oder Carbon. Dafür punkten sie in Sachen Dämpfungsverhalten und Reparaturfreundlichkeit (Stahl lässt sich recht einfach schweißen) und haben deswegen vor allem unter Weltreisenden eine treue Fangemeinde. Aktuell führen wir keine Räder mit Stahlrahmen, helfen dir aber gerne mit Rat und Tat weiter, wenn du dazu Fragen hast.
Info

Apropos Frage: Gibt es eigentlich Unterschiede zwischen den Geometrien von Damen- und Herren-Gravelbikes? Antwort: Eher nein, da die sich nicht am Geschlecht, sondern an der Größe der Fahrerin oder des Fahrers festmachen. Giant hat allerdings diesem Größenunterschied (und den durchaus unterschiedlichen Ansprüchen in Sachen Optik) Rechnung getragen und eine eigene Marke speziell für Frauen aufgebaut: von LIV findest du einige schicke Gravelräder bei uns im Shop.

Das Cockpit: Lenker von Drop- bis Flatbar

Auf den ersten Blick sieht der Lenker an einem Gravel Fahrrad wie der eines normalen Rennrades (=Dropbar) aus. Bei näherem Hinsehen erkennt man aber, dass es bei vielen Lenkern doch Unterschiede gibt. Zum einen sind oft dickere Lenkerbänder gewickelt, um etwas mehr Griffkomfort und zusätzliche Dämpfung zu erreichen. Der größte Unterschied ist aber, dass Gravel-Lenker an den unteren Enden etwas nach Außen gebogen sind (= gekröpft, im Fachjargon auch „Flare“ genannt), um eine stabilere Lenkposition speziell bei hohen Geschwindigkeiten auf holprigem Untergrund zu erreichen, ohne eine aerodynamische Sitzposition zu verlassen.

Theoretisch kann man natürlich auch einen geraden Lenker (= Flatbar) an sein Gravelbike montieren, um damit speziell bei Bergabfahrten mehr Kontrolle und Sicherheit zu bekommen. Allerdings beraubt man sich damit auch der Möglichkeit des Griffes an den Unterlenker - und sitzt damit gerade bei langen Touren ziemlich aufrecht und wenig aerodynamisch im Wind.

Informationen zur Ausstattung eines Gravel Bikes

Wir haben dir hier einige Infos als “Hintergrundwissen” zur Ausstattung eines Gravelbike zusammengestellt. Die Infos sollen dir auch dabei helfen einen Überblick über den “Begriffsdschungel” zu bekommen. Damit du am Ende dein perfektes Gravelbike finden kannst :)

Infos Bereifung Infos Bremse Infos Schaltung

Bereifung eines Gravelbikes

Bereifung

Die Bereifung deines Gravel Bikes machen es erst zu dem, was es ist: Nämlich geländetauglich. Durch die breiten, gegebenenfalls auch stärker profilierten Reifen bekommst du vor allem zwei Dinge. Zum einen Dämpfung und zum anderen Seitenhalt auf Schotter, Kies und sonstigem losen Untergrund. Die möglichen Breiten eines Gravelreifens reichen von dünn bis dick: zwischen 28 und 50mm ist je nach Maulweite der Felge und Aufnahmemöglichkeiten im Rahmen so ziemlich alles drin. 

Breitere Reifen und ihre guten Dämpfungseigenschaften sind übrigens auch der Grund, warum Gravelbikes normalerweise keine Federgabel haben: Sie schlucken die Unebenheiten in moderatem Gelände ausreichend weg, um deine Unterarme und Schulterpartien zu entlasten. Eine Federgabel, die ihre Vorteile erst in wirklich rauem Gelände zum Tragen bringt, würde an einem Gravel Bike nur zusätzliches Gewicht und eher Nachteile beim stabilen, schnellen Geradeauslauf und bei schnellen Kurvenfahrten bringen. 

Was das Reifenprofil angeht, gilt die Faustformel

Je höher der Asphaltanteil in deinem Anforderungsprofil ist, umso schmaler und weniger profiliert sollte dein Reifen sein.

Fährst du hauptsächlich auf losem Untergrund und im Gelände, sollte dein Reifen dicker und mit ausreichend Profil (gegebenenfalls sogar mit richtigen Seitenstollen) ausgestattet sein.

Im Gravelbereich sind zwei Laufradgrößen, auf die du deine Reifen aufziehen kannst, State of the Art:

  • 27,5 Zoll / 650b
    Auf diese Laufräder kannst du Reifen mit einer Breite bis zu 50 mm montieren – wenn sie (Achtung!) denn durch Gabel und Hinterbau passen. Damit wird dein Rad wendiger und geländegängiger.
  • 28 Zoll / 700c
    Mit 28 Zoll Felgen und tendenziell nicht ganz so breiter Bereifung rückst du dein Gravel Fahrrad ein Stück weiter weg vom Mountainbike in Richtung Rennrad. Für diejenigen, die sich maximal viele Optionen offenhalten wollen, ist es durchaus überlegenswert, sich für ihren Gravler einfach einen zweiten Laufradsatz anzuschaffen. Damit hat man dann mit der entsprechenden Wahl der Bereifung ein roadlastiges und ein geländelastiges Setting parat, das man je nach Bedarf mit wenigen Handgriffen umgebaut hat.

 

Es ist übrigens ein sich hartnäckig haltendes Gerücht, dass breite Reifen einen höheren Rollwiderstand verursachen und so Kraft und Leistung kosten. Erstens ist das so nicht richtig, weil der Rollwiderstand von mehr Faktoren abhängt als nur der Breite (z.B. Luftdruck, Gummimischung). Und zweitens spielt er im Vergleich zu den anderen „Gegenspielern“ im Sattel wie Wind und Steigung eine eher untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist, dass dir dein Reifen ordentlich Grip in jeder Lebenslage bietet!

Bereifung von Gravelbikes
Welche Schaltung braucht dein Gravel Bike?

Schaltung

Die Schaltung hat ordentlich Einfluss auf die Art und Weise, wie sich dein Gravel Bike fährt. Unsere Räder sind mit einer 1fach- oder 2fach-Schaltung ausgerüstet (= ein oder zwei Zahnkränze an der Kurbel) und verfügen über eine Kassette mit elf, zwölf oder 13 Ritzeln. Welche Zahnkranz/Ritzel-Kombination für dich die richtige ist, kommt auch wieder darauf an, was du machen möchtest.

Das kleine 1x1 der Gravel-Schaltung: 1x11, 1x12, 1x13, 2x11, 2x12… 

Mit dem Aufkommen der 1fach-Schaltungen ist das Leben für die Fahrradwelt einfacher geworden. 
Die Vorteile sind schnell aufgezählt:

  • einfaches Handling: nur ein Schalthebel 
  • geringeres Gewicht
  • kein Umwerfer
  • keine Gang-Dopplungen oder durch zu schräge Kettenlinie nicht fahrbare Gänge
  • geringerer Einstellungs-, Wartungs- und Reinigungsaufwand

 

 Die Hauptunterschiede zwischen 1fach- und 2fach-Schaltungen liegen

  • in der Übersetzungsbandbreite (= der „Abstand“ zwischen kleinstem und größtem Gang)
  • in der Größe der Abstände zwischen den einzelnen Gängen und
  • in der Möglichkeit, große und schnelle Gangwechsel durch das Schalten auf den vorderen Kettenblättern durchzuführen

 

Seit dem Einzug der 12fach-Kassetten ist der Unterschied in der Übersetzungsbandbreite zwischen 1fach- und 2fach-Schaltungen gar nicht mehr so riesig. Tendenziell haben aber 2fach-Schaltungen aber dennoch eine etwas größere Bandbreite, was sich speziell im steilen Gelände positiv bemerkbar machen kann. 

Deutlich bemerkbar machen sich aber bei 1fach-Schaltungen die größeren Gangsprünge zwischen den einzelnen Schaltvorgängen. Nach Adam Riese hat man theoretisch bei einer 2x12-Schaltung 24 Gänge, also doppelt so viele wie bei einer 1x12-Schaltung zur Verfügung. Aber halt auch nur theoretisch, praktisch sind es durch Dopplungen der Gänge eher 14 oder 15. 

Trotzdem hat eine 2fach-Schaltung aber kleinere Abstufungen zwischen den Gängen. Wer auf kontemplatives „Vor-sich-hin-kurbeln“ in der perfekten Kadenz steht, wie man es auf dem Rennrad gerne mal macht, weiß wie unangenehm es sein kann, nicht im genau richtigen Gang fahren zu können. Also sind 2fach-Schaltungen für dich vor allem richtig, wenn du

  • sehr auf deine genaue Trittfrequenz achtest
  • das letzte bisschen Übersetzungsbandbreite herauskitzeln willst

 

Wem das nicht so wichtig ist, kann getrost auf eine 1fach-Schaltung setzen, die leichter, preiswerter und durch den fehlenden Umwerfer weniger empfindlich ist. Und nebenbei muss man sich auch keine Gedanken über Gangdopplungen und Überkreuzlauf der Kette machen... 

Und mit der 1x13-Schaltung von Campangolo ist das Thema „feine Abstufungen“ dann nochmal etwas kleiner geworden.

Welche Schaltung braucht dein Gravel Bike?
Elektronische oder mechanische Schaltung?

Mechanische oder elektronische Schaltung?

Es gibt noch eine weitere Entscheidung, die du bei der Schaltung für dein Gravel Bike treffen musst: Möchtest du eine mechanische oder eine elektronische? 

Die Vorteile einer mechanischen Schaltung sind schnell aufgezählt, aber nicht unwichtig: Sie ist

  • deutlich günstiger in Anschaffung und Reparatur
  • normalerweise etwas leichter und
  • leichter zu warten.

 

Demgegenüber punktet eine elektronische Schaltung

  • mit einfacher Handhabung,
  • schaltet ausgesprochen gleichmäßig und präzise,
  • ist verschleißärmer und bietet via Smartphone auch meist noch die Möglichkeit, Daten über dein Fahrverhalten zu erfassen.

 

Bei uns im Shop findest du elektronische Schaltungen von Shimano (Di2) und SRAM (ASX), sowie die ganze Bandbreite mechanischer Schaltungen von Shimanos spezieller Gravel-Gruppe GRX bis hin zu den aus dem Rennradbereich bekannten Klassikern von SRAM und Shimano.

Bremsen

Alle Gravel Fahrräder bei uns sind mit Scheibenbremsen ausgerüstet – damit verzögerst du bei Wind und Wetter einfach am besten. Bremsscheiben mit 160mm Durchmesser reichen für nahezu jedes Einsatzprofil aus.

Bremsen von Gravelbikes

Häufig gestellte Fragen zu Gravel Bikes

Wenn du gerne ein (Renn-)Rad in sportlicher Optik fährst, dich aber nicht nur auf Asphalt bewegen willst, sondern auch auf losem Untergrund und ein universell einsetzbares Rad für alles möchtest: von Arbeitsweg über City Cruising und Bikepacking bis hin zu sportlichen Trainingseinheiten.

Auf einem Gravelbike sitzt man in der Regel etwas entspannter als auf dem Rennrad. Durch die breitere Bereifung kann man mit ihm auch auf losem Untergrund sicher und komfortabel fahren.

Einsteiger-Gravel Bikes mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis findet man ab rund 800 Euro. Ab einem Preisbereich von 2000 bis 2500 Euro werden die Komponenten hochwertiger und das Gewicht geringer. Nach oben gibt es keine Grenzen: mit entsprechender Ausstattung kann ein High End-Gravelbike auch durchaus weit jenseits der 6000 Euro kosten.

In einem Gravelbike vereinen sich die Eigenschaften von Rennrädern und Mountainbikes zu einem Alleskönner. Vom Rennrad kommen sportliche Optik, der Lenker (Dropbar) und eine im Vergleich zum MTB etwas gestrecktere Sitzposition. Vom MTB kommt die Geländegängigkeit durch die breiteren Reifen, die mit bis zu 50mm Breite für Komfort und sicheren Grip auf losem Untergrund sorgen.

Im Vergleich mit MTB-Hardtails und Crossbikes kannst du mit dem Gravelbike grade auf längeren Touren schon schneller unterwegs sein. Durch den Rennrad-Lenker mit den Untergriffen und die Sitzposition kannst du dem Gegenspieler Nummer Eins, dem Wind, besser entgehen. Im Vergleich zu reinen Rennrädern wirst du tendenziell aufgrund des höheren Gewichtes, der aufrechteren Sitzposition und ggf. einer anderen Übersetzung eher etwas langsamer unterwegs sein.

Für alle, die ein echtes Allround-Fahrrad in sportlicher Rennrad-Optik schätzen, mit dem man nicht auf einen Untergrund festgelegt ist und die nicht in schwerem Gelände oder bei Straßen-Radrennen unterwegs sind.

Asphalt, loser Untergrund, Schotter, Feld- und Waldwege, moderate Wurzelpassagen - wer auf vielen unterschiedlichen Böden unterwegs ist, ist mit einem Gravelbike gut beraten. Für steiles, verblocktes und technisch sehr anspruchsvolles Gelände oder Sprünge ist es nicht geeignet.

Mit entsprechend schmaler und wenig profilierter Bereifung kann man ein Gravelbike zumindest optisch und in Sachen Rollverhalten näher an das Rennrad rücken. Wer viele reine Straßentouren fährt, kann sich daher auch überlegen, einen zweiten Laufradsatz anzuschaffen, um je nach Laune zwischen den Einsatzgebieten wechseln zu können. Aufgrund der Unterschiede in der Geometrie (Reach, Stack, Radstand) ist aber ein Gravel Bike ein Gravel Bike - und kein Rennrad.

Das ist aufgrund der geringeren Durchlassbreiten an Gabel und Hinterbau der Rennräder und der Breite der Gravel-Reifen (in der Regel um die 40mm, max. sogar bis 50mm) normalerweise nur bei entsprechend ausreichend dimensionierten Allroad - oder Endurance-Rennrädern möglich.

Durch seine komfortable Sitzposition, die Federung durch die breiten Reifen und die vielen Möglichkeiten zur Gepäckanbringung ist ein Gravel Bike ein hervorragender Alltagsbegleiter. Schutzbleche und Beleuchtung lassen sich im Normalfall problemlos nachrüsten.

Die erste Frage muss immer sein: Wofür möchtest du dein Gravel Bike nutzen? Ärgert es dich, wenn du mit dem Rennrad am Anfang des Schotterweges umdrehen musst? Ist dir dein Hardtail-MTB bei langen Touren mit ausgedehnten Rollpassagen zu undynamisch? Dein Tourenrad dann doch etwas zu unsportlich? Für alle, die sich nicht auf einen Untergrund festlegen wollen, sportlich und dynamisch, aber dennoch mit etwas Komfort und in Rennrad-Optik unterwegs sein wollen, ist ein Gravelbike optimal. Welches genaue Modell dann das richtige ist, entscheiden deine persönlichen Präferenzen hinsichtlich des Einsatzbereiches.

Mit einem Graveler fährst du ein sportliches Rad in Rennrad-Optik, mit dem du auf allen Untergründen in moderatem Gelände, auf dem Arbeitsweg und in der Stadt bequem und sicher unterwegs bist. Gute Rolleigenschaften auf der Straße und ausreichender Komfort auf losem Geläuf machen es zu einem echten Allrounder, gerade wenn du auch gerne länger im Sattel sitzt.

Ein Gravelbike punktet mit Federung durch die breite Bereifung und eine etwas aufrechtere und komfortablere Sitzposition als auf dem Rennrad. Zudem sorgt der relativ lange Radstand für einen stabilen Geradeauslauf. Wie bequem sich am Ende ein Gravelrad anfühlt, hängt aber vor allem an der Rahmengeometrie des einzelnen Modells - die optimal zu den Körpermaßen des Fahrers oder der Fahrerin passen muss.

Cyclocross Fahrräder sind eher auf kürzere Strecken oder Rennen ausgerichtet. Mit einer gestreckteren Sitzposition, kürzerem Radstand und in der Regel geringerem Gewicht sind sie dynamischer und wendiger, fahren sich aber auch deutlich unruhiger. Gravel-Bikes eignen sich auch durch ihr Plus an Komfort durch Bereifung und Geometrie auch für lange Strecken wie ausgedehnte Touren oder Radreisen.

Ein Mountainbike unterscheidet sich zum Gravel Bike vor allem durch

  • eine gefederte Gabel
  • den breiten, graden Lenker (Flatbar)
  • einen flacheren Lenkwinkel
  • ggf. größere Laufräder (bis zu 29 Zoll)
  • eher höheres Gewicht

Mountainbikes eignen sich für den Einsatz im Gelände, wenn es richtig unwegsam wird - dann auch gerne mit gefedertem Hinterbau (Fully). Das Gravelbike ist optimal für leichteres Gelände mit einem Mix aus losem Untergrund und Straßenbelag.

Auf der Kassette am Hinterrad findest du beim Gravel Bike aktuell 10, 11, 12 oder seit neuestem 13 Zahnkränze. Hat dein Bike nur ein Kettenblatt an der Kurbel montiert, ergibt sich daraus die Anzahl der Gänge: 10, 11, 12 oder 13. Hat dein Bike zwei Kettenblätter vorne, verdoppelt sich die Anzahl der Gänge nur theoretisch, da sich je nach Schaltkombination auch Gänge doppeln - die “reale” Anzahl an Gängen liegt je nach Schaltung eher bei 14 oder 15.

Das Gewicht eines Gravelbikes liegt im Normalfall um die neun Kilogramm, damit ist es in der Regel etwas schwerer als ein Rennrad, aber deutlich leichter als ein Mountainbike. Gravelräder mit Carbonrahmen und hochwertiger Ausstattung unterbieten auch durchaus mal die 8kg-Grenze, haben aber dann auch ihren entsprechenden Preis.

Passendes Zubehör zu deinem neuen Gravel-Bike!

39,90€
Auf Lager
ab 69,90€
Auf Lager, verfügbare Größen: M, L
32,90€
Auf Lager
ab 129,99€
Auf Lager, verfügbare Größen: 11 L, 16,5 L
(0)